Schlagwort: Pflege

Die Zahl der 20 bis 64-Jährigen nimmt von 50,2 Millionen auf 43,1 Millionen ab.

Die wachsende Mobilität der Familien führt dazu. dass Eltern und ihre Kinder immer öfter nicht mehr an einem 0rt leben und Frauen zudem häufiger berufstätig sind. Durch die höhere Lebenserwartung sind die,,Kinder" selbst schon im Seniorenalter.

Die Anzahl der Menschen, die pflege-bedürftig werden, steigt sprunghaft an. Gleichzeitig sinkt die Zahl der Berufstätigen, die in die gesetzliche Pflegeversicherung einzahlen.