News aus dem ServiceCenter Bösingfeld

Bisher waren die Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung nur sehr eingeschränkt steuerlich absetzbar. Im Bürgerentlastungsgesetz hat der Gesetzgeber nun die steuerliche Förderung von Krankenversicherungsbeiträgen neu geregelt. So kann im Bereich der Krankenvollversicherungen teilweise deutlich mehr steuerlich geltend gemacht werden.

Welche Vorteile hat das neue Gesetz?

Freigrenzen für Zusatztarife erhöht: Auch für Zusatztarife kann jeder Steuerpflichtige seit diesem Jahr grundsätzlich 400 € mehr (Verheiratete 800 €) als ,,Sonstige Vorsorgeaufwendungen" absetzen, wenn die Freibeträge bis dato noch nicht überschritten wurden.

Die freiwerdenden Mittel können optimal für eine höherwertige Absicherung oderzusätzlichen Schutz genutzt werden.

Beispiele für die Höhe der steuerlichen Entlastung in 2010 für gesetzlich Versicherte:

Ledig, keine Kinder, Bruttojahreseinkommen 30.000 € > ca. 540 € (45 € pro Monat)!

Alleinverdiener, verheiratet, 2 Kinder, Bruttojahreseinkommen 30.000 € > ca. 120 € (10 € proMonat)!

Diese Ersparnis sollte aufgrund der regelmäßigen Kürzungen der Gesundheitsversorgung inder gesetzlichen Krankenversicherung dazu genutzt werden, selber vorzusorgen.

Vom Zahnersatz (Kosten für ein lmplantat ca. 1.500 €) bis zur Absicherung bei Pflegebedürftigkeit (Kosten für ein Pflegeheim ca. 3.600 € pro Monat) gibt es viele Möglichkeiten. Wir erstellen ihnen gerne Ihr individuelles Angebot. Sagen Sie uns, was Ihnen wichtig ist.

Nutzen Sie die Chance und kümmern Sie sich um Ihr größtes Kapital: Ihre Gesundheit!

Sie haben vertiefende Fragen zum Artikel? Wir sind wie gewohnt für Sie da. Sprechen Sie uns an!

Ihr Geschäftsstellenleiter Michael Falkenrath

zurück